Mini-Meditationskurs Lektion 3

Liegst Du noch oder stehst Du schon?

Deine Position beim Meditieren solltest Du so variieren, das Du Dich wohl fühlst.

Aber es gibt auch Positionen die Dich bei einem bestimmten Ziel unterstützen.

  • Sitze, wenn Du transformieren, wandeln oder manifestieren möchtest.
  • Liege, wenn Du Dein Unterbewusstsein erreichen möchtest und geistig reisen willst.
  • Stehe, wenn Du Energien fließen lassen möchtest.

In diesem Video erfährst Du die Unterschiede vom sitzen, liegen oder stehen.

Am Ende gibt es eine kurze Meditation zur Reinigung Deines Energiefeldes.

Hinterlasse gerne ein Kommentar.

Teile Deine Erlebnisse mit dieser Übung mit mir.

Teile gerne auch Deine weiteren Herausforderungen, so kann ich darauf reagieren und Dir Unterstützung bieten.


Du bist mit Deinen Erfolgen und Herausforderungen nicht allein, und gemeinsam ist es leichter sich den geistigen Welten zu öffnen um Deine Medialität zu entfalten.


Bis morgen!

6 Gedanken zu „Mini-Meditationskurs Lektion 3

  1. Zitat Heike: Ich wollte es auch erst im Stehen probieren, war aber dann zu müde…also bin ich gelegen und war daher mehrfach am eindösen, d.h. habe mir dann nicht alles so gut visualisiert. Aber fühle mich trotzdem erfrischter hinterher . Ich werde es auf jeden Fall auch mal noch im Stehen probieren .

      1. Mittlerweile habe ich die Meditation nun auch mehrfach im Stehen gemacht – es fühlt sich im Stehen hier einfach definitiv besser an. Die negativen, dunklen ‘Bestandteile’ fließen besser ab und die neue, goldene Energie erreicht alle Stellen des Körpers. Sehr schön und energetisierend 🙂

  2. Zitat Manu: Also ich habe es im Stehen versucht. Die arme so hoch zu halten hab ich nur ganz kurz geschafft, aber der Energietrichtereffekt war grandios.
    Ich mache geführte Meditationen immer im Liegen. Das Stehen war sehr ungewohnt und hat viel Aufmerksamkeit gefordert. Ich bin also nicht so tief eingetaucht. Allerdings habe ich das mich unter dem Wasserfall überall beregnen lassen, tatsächlich mit körperlicher Bewegung gemacht und nicht nur im Geiste.
    Ich hatte sofort als du von Schlamm und Dreck spachst, einen dicken brocken schwarzen Schlamm im Bauch, den ich raus geschaufelt habe mit den Händen, hat lange gedauert, dann das auffüllen funktionierte gut.
    Ich war quasi in dem Moment als kam du spürst deinen Atem wieder, sofort voll da.
    Für mich war es also eine körperlich aktive Meditation
    , eine völlig neue Erfahrung.
    Ich werde diese Meditation, definitiv noch im Sitzen und liegen testen.
    Vielen Dank ❤️

    1. Oooh, wie schön!!! <3 Danke für Deinen Mut! Ich bin begeistert! Arme hoch halten kann ich auch nicht so lange 😀
      Das der Brocken raus ist, ist sehr gut!
      Ich bin auf Deinen Vergleich gespannt. Erzähle bitte davon, wenn Du es ausprobiert hast.
      Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.